Pressespiegel

Auf der heutigen DMSB-Sitzung wurde Hans-Joachim Stuck als Präsident des DMSB für weitere vier Jahre in seinem Amt bestätigt. Ebenso wurde unser Präsident des Ortsclubs Oldenburg-Ostfriesland Gebhard Sanne für weitere vier Jahre wiedergewählt. Das Votum für Gebhard ist einstimmig erfolgt. Gratulation an alle gewählten und wiedergewählten Kandidaten. DMSB Presseinfo Stuck wiedergewaelt...

    [caption id="attachment_1081" align="aligncenter" width="375"] Für eine vergrößerte Darstellung bitte auf das Bild klicken.[/caption]     Neue Tempo-30-Regelung - Standpunkt des AvD Pressemeldung: Frankfurt am Main, 17. März 2016   AvD fordert, dass Tempo-30- Zonen auf innerstädtischen Hauptstraßen kein Selbstläufer werden dürfen Tempo 30 dort, wo es Mensch und Umwelt nützt Die Akzeptanz muss gewährleistet sein   Die von der Bundesregierung geplante vereinfachte Einrichtung von...

[caption id="attachment_734" align="alignleft" width="150"]Italien verbietet Winter- und Ganzjahres-Reifen mit niedrigem Speed-Index im Sommer. Italien verbietet Winter- und Ganzjahres-Reifen mit niedrigem Speed-Index im Sommer.[/caption] Italien verbietet Winter- und Ganzjahres-Reifen mit niedrigem Speed-Index im Sommer. via heise.de (Ronald Partsch) Autofahrer, die mit Winter- oder Ganzjahresreifen in Italien unterwegs sein möchten, sollten vor der Fahrt den Index ihrer Reifen mit den Eintragungen in der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) abgleichen. Von 15. Mai 2014 bis 14. Oktober 2014 dürfen bestimmte Winterreifen und Ganzjahresreifen (mit M+S- oder M&S-Kennzeichnung) in Italien nicht mehr genutzt werden. Betroffen sind Reifen mit den Geschwindigkeitsklassen L = 120 km/h, M = 130 km/h, N = 140 km/h, P = 150 km/h und Q = 160 km/h.

[caption id="attachment_709" align="alignright" width="222"]© Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur © Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur[/caption] Das am 1. Mai in Kraft tretende neue Punktesystem mit dem neuen Namen „Fahreignungs-Bewertungssystem“ enthält nach Ansicht des AvD zahlreiche Fallen, die auch regeltreuen Autofahrern schnell Punkte einbringen können. Und da nun zur Abschreckung, statt wie bisher bei 18 Punkten der Führerschein schon bei 8 Punkten entzogen wird, wiegen auch kleine Fehler besonders schwer – dazu gehört nicht nur das Telefonieren im Auto ohne Freisprecheinrichtung für einen Punkt und 60 €.